Fragen zu Trend/Analyst

Allgemeine Diskussion von Features, Bugs oder Requests. (Offen für alle registrierten Nutzer)

Moderatoren: Carsten Pfeiffer, gebit

Fragen zu Trend/Analyst

Beitragvon frank.winkler » 15.09.2011, 12:31

Hallo,

wir sind auf der Suche nach einem Req.-Engineering-Tool, weswegen ich mir gerade Trend/Analyst anschaue. Ich hätte ein paar Fragen - möchte aber nicht für jede davon einen eigenen Thread eröffnen.

Unsere Projekte enthalten oft große Teile (Anwendungsfallpakete), die in vielen Projekten identisch sind ("Import", "Export", ...). Uns wäre wichtig, diese als Bausteine ablegen zu können, um sie beim Start eines neuen Projekts einfach wiederverwenden zu können. Wäre so etwas mit Trend Analyst möglich?

Beim Testen des PDF-Exports ist mir aufgefallen, dass im Grunde jedes einzelne Dokument eines Projekts in eine eigene kleine PDF-Datei exportiert wird. Gibt es auch die Möglichkeit, ein ganzes Projekt in ein einziges PDF zu exportieren? Zur Weitergabe an einen Kunden würde mir das praktischer erscheinen.

Gibt es die Möglichkeit, die PDF-Ausgabe per Vorlage zu konfigurieren, um Firmenvorgaben (Deckblatt, Seitenaufbau) zu genügen?

Vielen Dank schon im Voraus!

Viele Grüße!
Frank Winkler
frank.winkler
 
Beiträge: 2
Registriert: 25.08.2011, 13:02

Re: Fragen zu Trend/Analyst

Beitragvon Carsten Pfeiffer » 15.09.2011, 14:47

Hallo Herr Winkler,

es gibt verschiedene Möglichkeiten, Anwendungsfallpakete wiederzuverwenden. Wenn es sich um immer wiederkehrende Anforderungen handelt, dann sind diese ggf. in der "Business" Modellierung besser aufgehoben. Wenn Sie einen Rechtsklick auf ein Analyst-Projekt machen, haben Sie unter "New", die Möglichkeit, eine Business Overview zu erstellen. Darunter könnten Sie dann Ihre Geschäftsanwendungsfälle modellieren. Damit diese nicht in jedem Projekt neu erstellt werden müssen, kann man sich dafür ein separates Analyst Projekt erstellen und dann von den konkreten Projekten eine Referenz auf das "Geschäftsmodellprojekt" setzen:
Rechtsklick auf das konkrete Projekt -> Properties -> Project References.

Wenn diese Projektreferenz gesetzt ist, ist es möglich, Querverweise vom konkreten Projekt in das Geschäftsmodellprojekt zu setzen. Man kann dort also bspw. von einem Use Case auf den entsprechenden Business Use Case im anderen Projekt verweisen.

Wenn ich das richtig sehe, scheint es derzeit allerdings keinen Gesamtexport zu geben, der die Geschäftsmodellierung zusammen mit der Anwendungsmodellierung in ein PDF ausgibt. Die Geschäftsmodellierung kann lediglich separat exportiert werden.

Alternativ gibt es die Möglichkeit, die wiederkehrenden Anwendungsfälle nicht als Geschäftsmodellierung, aber auch in einem separaten Projekt zu beschreiben und sie dann unter "Weitere Verweise" in das konkrete Projekt zu verlinken. Oder sie werden per Copy&Paste mit der gesamten Dokumentstruktur kopiert (mit den bekannten Problemen, die Copy&Paste mit sich bringt).

In der Enterprise Version gäbe es die Möglichkeit, beliebige Verlinkungs- und Wiederverwendungsstrukturen einzuführen. Auch der Export könnte so angepasst werden, dass alle Dokumente mit exportiert werden.

Die PDF-Ausgabe kann in der Tat auch in eine einzelne Datei geschrieben werden. Dazu muss lediglich ein anderes Export Set ausgewählt werden. Der "Vorgabeexport" exportiert jedes Dokument in eine Datei, der "Projektexport" z.B.exportiert alle Dokumente in eine einzige Datei.

Viele Grüße,
Carsten Pfeiffer
Carsten Pfeiffer
 
Beiträge: 139
Registriert: 14.03.2007, 14:47

Re: Fragen zu Trend/Analyst

Beitragvon frank.winkler » 16.09.2011, 09:22

Hallo Herr Pfeiffer,

vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Die Ausgabe eines gesamten Projekts in eine einzelne PDF-Datei hat funktioniert - hat aber auch noch mal gezeigt, dass diese rein vom Layout her nicht unseren Firmenvorgaben entspricht. Gibt es Möglichkeiten, dies zu konfigurieren - evtl in der Enterprise Edition?

Und die Variante, ein separates Vorlagen-Projekt anzulegen ("templates"), aus dem dann die benötigten Anwendungsfallpakete in neue Projekte kopiert werden, hat nach einigen Schwierigkeiten dann auf funktioniert. Ich habe ein wenig gebraucht, bis ich herausgefunden habe, dass man bei mehreren Anwendungsfallpaketen jedes einzeln kopieren und per "Dokumentenbaum einfügen" in das Zielprojekt einfügt (statt einfach per Einfügen). :-)

Könnten Sie mir bitte Informationen über die zusätzlichen Funktionen der Enterprise-Edition (z.B. wie funktioniert die Anpassung der Metamodelle) zukommen lassen? Und, natürlich wäre auch interessant, welche Lizenz-Modelle es gibt und wie die Preisstruktur ist.

Viele Grüße!
Frank Winkler
frank.winkler
 
Beiträge: 2
Registriert: 25.08.2011, 13:02

Re: Fragen zu Trend/Analyst

Beitragvon Carsten Pfeiffer » 16.09.2011, 16:08

Hallo Herr Winkler,

in der Enterprise Edition können alle Dokumenttypen mit ihren Eigenschaften und Beziehungen zueinander völlig frei definiert werden. Dabei können
- die Dokumenttypen an sich
- ihre Darstellungsweise
- die Art der Bearbeitung
- die Exportmöglichkeiten
nach Gusto grafisch modelliert werden.

Die der Community Version beigelegten Modelle "Simple", "Scrum" und "Enterprise" können als Vorlage für eigene angepasste Modelle genommen werden. Es können aber auch komplett neue Prozessmodelle erstellt werden.
Der Analyst kann damit exakt an die eigene Methodik angepasst werden.
Außerdem ist es möglich, Auswertungen über die Dokumente und Diagramme zu machen, um z.B. den Projektfortschritt in Excel oder MS Project fortzuschreiben.

Bzgl. der Lizenzierungsmöglichkeiten und Preise wird sich Herr Krauss bei Ihnen melden.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende,
Carsten Pfeiffer
Carsten Pfeiffer
 
Beiträge: 139
Registriert: 14.03.2007, 14:47


Zurück zu Community Talk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron